Kurs halten

§34f - Anlegerschutz durch gute Beratung

Neue Beratungs- und Vermittlungspflichten verbessern Anlegerschutz

Es ist stets unser Ziel, neue Entwicklungen nicht nur zu erkennen und zu bewerten, sondern auch frühzeitig für unsere Kunden zu nutzen. Daher ist es für uns selbstverständlich, unsere Arbeitsprozesse permanent zu hinterfragen und zu verbessern – damit wir uns immer optimal auf Ihre Bedürfnisse einstellen können.

Seit Anfang 2013 gelten weiterreichende Informations- und Beratungspflichten für die Vermittlung und Beratung von Investmentvermögen sowie eine neue Erlaubnispflicht für Finanzanlagenvermittler nach

§ 34f der Gewerbeordnung (GewO). Wir stellen Ihnen diese Neuerungen vor und erläutern, wie sich diese für Sie auswirken.


Neue Beratungs- und Vermittlungspflichten

Der Gesetzgeber fordert von jedem Finanzanlagenvermittler seit dem 1. Januar 2013 gegenüber seinen Kunden und Interessenten umfangreiche Informationen zu den nachgefragten Finanzanlagen sowie die Offenlegung von Provisionen und Gebühren.  

Vor jeder Anlageentscheidung verlangt der Gesetzgeber einen sogenannten Geeignetheitstest: Mithilfe eines Fragebogens werden Kenntnisse und Erfahrungen, Ziele und Risikotragfähigkeit des Anlegers ermittelt und überprüft, ob die vorgeschlagene Finanzanlage für den Kunden geeignet ist. Es dürfen nur noch dann Empfehlungen abgegeben werden, wenn der geforderte Fragebogen vollständig ausgefüllt ist, und auf dieser Basis die Geeignetheit geprüft werden kann.  

Neu ist auch das Protokoll: Ausnahmslos jedes Gespräch, in dem Sie zu Ihren Anlagen in Investmentvermögen aufgeklärt werden, wird dokumentiert und muss von Ihnen gegengezeichnet werden.  

Zudem verlangt der Gesetzgeber, dass alle Daten und Gespräche dokumentiert werden – das dient als Nachweis, dass alle Pflichten erfüllt wurden.

Wir sind davon überzeugt, dass diese Maßnahmen wichtige Schritte für die Qualitätsverbesserung der Anlagevermittlung und -beratung in Deutschland darstellen – und Ihnen damit mehr Kompetenz bieten.


Anlagevermittlung und -beratung von zugelassenen Finanzanlagevermittlern

Wer Kunden in Sachen Finanzanlagen betreuen will, muss auch über eine entsprechende Qualifikation verfügen. Der Gesetzgeber fordert daher, dass eine Anlageberatung und -vermittlung von Investmentvermögen künftig nur noch von Finanzanlagenvermittlern durchgeführt werden darf, die eine Erlaubnis nach § 34f der Gewerbeordnung (GewO) vorweisen können.

Der Vermittler muss nicht nur seine Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse und eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung nachweisen, sondern auch eine entsprechende Sachkunde mit regelmäßig einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer.

Wir verfügen über eine Genehmigung zur Finanzanlagenvermittlung nach § 34f GewO. Somit stehen wir Ihnen als langjährig am Markt tätiges Unternehmen auch weiterhin mit unserem gesamten Angebotsspektrum zur Verfügung.